Snus

  • Snus (auch Lutsch- oder Mundtabak) ist ein feingemahlener Tabak, er wird unter die Ober- oder Unterlippe gelegt und etwa eine Viertelstunde im Mund behalten.
  • Während dieser Zeit nimmt der Körper über die Mundschleimhaut Nikotin und andere Schadstoffe auf.
  • Einfuhr für den Eigenbedarf und Konsum ist in der Schweiz straffrei. Die Einfuhr zum Verkauf ist aber verboten.
  • Snus ist in Europa vor allem in den skandinavischen Ländern verbreitet (und kam mit Sportlern von dort auch in die Schweiz). In Nordamerika wird Snus als Snuff, Skoal bezeichnet.
  • In Skandinavien wo der Gebrauch von Snus kulturell verankert und erlaubt ist, wird die hilfreiche Rolle von Snus als Nikotinersatz und damit als nützliches Hilfsmittel bei der Raucherentwöhnung untersucht. 
  • Insgesamt gilt der Konsum von Snus als weniger gesundheitsgefährdend als das Rauchen von Zigaretten, da Atemwege und Lunge nicht zusätzlich von den giftigen Verbrennungsprodukten betroffen sind. Gesundheitsschädigungen können jedoch auch bei dieser Konsumform schwerwiegend sein; es bestehen unter anderem folgende Gefahren und Risiken:
    • Das im Snus enthaltene Nikotin macht abhängig.
    • Die im Snus enthaltenen krebserregenden Stoffe können Krebs im Mundbereich und an der Bauchspeicheldrüse verursachen.
    • Schädigungen des Zahnfleischs und Entzündungen der Mundschleimhaut sind möglich.
    • Zähne und Zahnfleisch werden durch regelmässigen Konsum stark verfärbt.
  • Beim klassischen Kautabak (dieser wird in die Backe geschoben und leicht angekaut) ist der Besitz und Verkauf erlaubt.

Detaillierte Informationen finden Sie auf dem Factsheet 5 Snus/Tabak zum oralen Gebrauch von Jacqueline Dülgeroglu, Christoph A. Ramseier, Macé M. Schuurmans aus Primary and Hospital Care (11.07.18)

Hier ein Referat zum Thema "harm reduction nicotine" (Prof. K.O. Fagerström)

 

Impressum