OAT im Spital

Ein Spitalaufenthalt stellt prinzipiell eine schwierige Situation für jeden Menschen dar, dies gilt natürlich auch für drogenabhängige Menschen. Drogenabhängige Patienten können Mühe mit den vorgegebenen Strukturen eines Spitals haben. Eine intensive Begleitung unter Einbindung einer Suchtfachstelle ist dann sehr hilfreich. Eine bereits vorbestehende OAT muss im Spital fortgesetzt werden. Ferner bietet eine Hospitalisierung die Gelegenheit eine OAT einzuleiten.

Vor der Einweisung:

  • Grundsätzlich ist die bereits installierte OAT fortzusetzen
  • Keine Dosisreduktion vor einem Spitalaufenthalt
  • Genaue Angabe des Opioidagonisten in mg Tagesdosierung schriftlich an das Spital
  • Angabe von weiteren wichtigen, eventuell behandlungsbedürftigen Erkrankungen
  • Angabe, ob Infektionskrankheiten vorliegen
  • Aktueller Impfstatus, insbesondere bezüglich Hepatitis A und Hepatitis B
  • Angabe, welche Medikamente regelmässig eingenommen werden

Während der Hospitalisation:

  • Opioidagonistenverordnung ausfüllen
  • Dosisanpassungen nach Bedürfnissen des Patienten, idealerweise nach Rücksprache mit dem Arzt, welcher die OAT verschreibt

Vor dem Austritt:

  • rechtzeitig mit dem Hausarzt, welcher die OAT begleitet (ev. auch Apotheke und / oder Spitex) und der Suchtberatungsstelle Kontakt aufnehmen, um einen Erstkontakt zu vereinbaren und die Abgabe der Medikation zu sichern (Wochenende, Feiertage!)
  • Information über Toleranzabnahme

 

Impressum